Article

Edward Hopper – Bilder der amerikanischen Seele

Edward Hopper ist einer der größten Maler des zwanzigsten Jahrhunderts in Amerika. Aber seine Vision der Wirklichkeit ist eine selektive, in der er seine eigenen Geister in den leeren Stadtansichten, Landschaften und isolierten Figuren reflektiert. Seine Arbeit zeigt, dass es nicht nur ein wörtliches oder fotografisches Kopieren von dem ist, was wir sehen, sondern ein interpretatives Darstellen.
Für Hopper war die Begegnung mit dem Impressionismus entscheidend. Das Licht in diesen Gemälden und die thematische Behandlung von Architektur und Natur zogen ihn besonders an und mussten alle seine Arbeit beeinflussen. Seine Reaktion auf die Impressionisten spiegelt sich direkt in seiner eigenen Kunst wider. In Edward Hoppers berühmtestem Stück, Nighthawks, gibt es vier Kunden und einen Kellner, die in einem hell beleuchteten Zimmer in der Nacht sind. Es war ein Stück, das während eines Krieges erschaffen wurde. Und viele glauben, dass die Trennung mit dem Kellner und mit der Außenwelt, die Gefühle vieler Amerikaner während dieser Zeit darstellt. Das Werk wurde 1942 im Kunstinstitut von Chicago erschaffen und wurde seitdem von vielen Leuten gesehen.

Die Besonderheit von Hopper’s Bildern

Es gibt nicht viel Dynamik in der Kunst von Edward Hopper, der die Welt durch Einfrieren und Monumentalisierung der amerikanischen Szene enthüllte. Seine Gemälde geben ruhige Momente des Alltags in einem schlichten Stil wider. Sie sind in einer ewigen Gegenwart fixiert, von überflüssigem Detail befreit, wie in Stein geschnitzt und ihre blockige Unbeweglichkeit ist Teil ihres psychologischen Gewichts. Hoppers Werk sind klare Linien, Emotionen und keine Bewegung, sie machen seine Gemälde so besonders.
Die Gefühle, die unter den Oberflächen seiner Bilder ragen, stellen die Großartigkeit des Künstlers dar. Sie werden indirekt vermittelt, aber nicht explizit in den Figuren gezeigt. Die isolierten Gebäude und Häuser, die Büros, Cafés und Schlafzimmer, die leeren Straßen und verlassenen Tankstellen, das Honig-Meldelicht und die Atmosphäre sind Sachen, die verschiedene Gefühle in uns wecken.

Hopper Drawing

Mit über 200 Zeichnungen, zwei Dutzend Skizzenbuchseiten und seinen 21 Gemälden ist „Hopper Drawing“ die erste große Ausstellung der Zeichnungen des Künstlers. Viele Bilder sind noch nie zuvor ausgestellt worden. Sie ist eine der besten Trichter-Shows, die jemals von Whitney ausgestellt wurden, und die mehr Hopper-Werke besitzt als jedes andere Museum auf der Erde. Schön ausgelegt und installiert, beginnt die Ausstellung in einer großen Galerie, oder genauer in einem kleinen Gehäuse am Zentrum. Dort kann man die festen Akte, aber auch Blätter von Grotesken und Karikaturen sehen, die von Hoppers Händen geschaffen worden sind.
Außerhalb des Gehäuses bieten die Wände der umliegenden Galerie einen Überblick über Hoppers Karriere und sein vielfältiges Thema. Hier kann man die bewusste Vergröberung seines Stils sehen. Manchmal scheint es, dass Hopper fast jeden ununterbrochenen Moment der Selbstbeobachtung oder Untätigkeit in jedermanns Leben verewigen könnte. Deshalb können sich Betrachter seiner Gemälde über die Möglichkeiten des Bewusstseins und der Offenbarung wundern, die wir in uns selbst vergessen haben.

(Visited 19 times, 1 visits today)